Zucker I

zuckerI website
Zucker in der Essiggurke? 
Zucker I: 
Das versteckte Gift
 

Ist Zucker Gift?

Ich gebe es zu, die Frage klingt reichlich übertrieben, ist aber alles andere als unbegründet. Zucker ist einer der grossen Killer in unserer Gesellschaft, kaum ein Stoff ist so verbreitet und besitzt ein so gründliches „Aging-Potential“ wie das harmlose weisse Kristallpulver unseres Alltags.

Es ist dabei wie immer: Auch beim Zucker macht die Dosis das Gift. Aber gerade hier sind wir jedes Jahr mehr und mehr in der Gefahrenzone, denn Zucker ist überall.

Wurden in Europa Ende des 19. Jahrhunderts noch ca. 6 kg Zucker pro Kopf und Jahr verbraucht, schaufeln wir heute über 50 kg Zucker jedes Jahr in uns hinein. Ein ganzer Zentner Zucker – hätten Sie das gedacht?

Auch wer Süssigkeiten meidet, seinen Kaffee schwarz und bitter trinkt – Zucker steckt in fast jedem Lebensmittel:

Fleischwurst, Essiggurken und Heringssalat? Toastbrot? Ketchup und Tiefkühlpizza? Zucker, Zucker, Zucker!

Zucker ist Geschmacksverstärker und macht Lust auf mehr, perfekt also für die Lebensmittelindustrie, vor allem, weil er dank staatlicher Förderung auch noch preiswert ist. 

Fleischwurst, Essiggurken und Heringssalat? Toastbrot? Ketchup und Tiefkühlpizza?

Zucker, Zucker, Zucker!

Was ist gefährlich an Haushaltszucker?

Unser Zucker, die Saccharose, besteht zu gleichen Teilen aus zwei Einfachzuckern, Glucose und Fructose.  

Beide Moleküle werden im Darm aufgenommen und in den Zellen in Energie umgewandelt. Würden wir ausschliesslich soviel Zucker aufnehmen, wie für den schnellen Energiebedarf nötig ist oder soviel Kohlenhydrate, wie wir tatsächlich an Kalorien brauchen, wäre Zucker kein Problem. Wie gesagt: dosis veneum fecit (die Dosis macht das Gift)

Dennoch ist heute wissenschaftlich unbestritten, dass Zucker ursächlich verantwortlich ist für die Zunahme der „Volkskrankheiten“

  • Übergewicht
  • Karies
  • Diabetes mellitus
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Demenz
  • Krebs

Die Zahl der übergewichtigen Erwachsenen und Kinder in der Schweiz ist in den letzten Jahren stark gestiegen. In der Schweiz sind rund 41% der erwachsenen Bevölkerung übergewichtig, davon sind 10 % adipös. Rund 19% der Kinder und Jugendlichen sind übergewichtig/ adipös. Zudem verursachen Übergewicht und Adipositas hohe Kosten für die Gesellschaft.

übergewicht ch

Parallel dazu hat sich innerhalb von zehn Jahren die Zahl der Diabetiker in der Schweiz verdoppelt.

Für den rasanten Zuwachs gibt es verschiedene Ursachen, falsche Ernährung ist jedoch sicherlich der Hauptgrund und auch hier spielt ein hoher Zuckerkonsum eine enorme Rolle. 

Während Karies, Übergewicht und Diabetes mellitus leicht nachvollziehbar sind, wird erst jetzt zunehmend klar, weshalb Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tumore in den westlichen Gesellschaften stetig zunehmen.

Parallel zur Zunahme des Übergewichts hat sich innerhalb von zehn Jahren die Zahl der Diabetiker in der Schweiz verdoppelt.

Einer der elementarsten Mechanismen dabei ist die Glucose-Überladung unserer Immunzellen im Fettgewebe. Welche fatalen Folge dieser Zuckerkonsum für die weissen Blutkörperchen hat, wird Thema unserer nächsten Berichte sein. 

Was können Sie für Ihre Gesundheit präventiv tun? Ganz klar Süssigkeiten und Patisserie einschränken, Kaffee und Tee ungesüsst trinken (oder natürliche Süsstoffe wie Stevia oder Erythriol verwenden) und vor allem auf versteckten Zucker achten. Kochen Sie selbst mit frischen Zutaten, vermeiden Sie Fertigsaucen, Ketchup oder ähnliche Würzmittel. 

Zucker ist wie Salz Gewohnheit, mit der Zeit erhalten natürliche Lebensmittel auch ohne Zuckerzusatz wieder Geschmack, probieren Sie es aus!

 

 

  Quellen:
 
 
(Keine Kommentare vorhanden)
Schreiben Sie ein Kommentar