alpha-Liponsäure

spinat
α-Liponsäure
 
α-Liponsäure ist eine natürliche Fettsäure, die praktisch in jeder Zelle unseres Körpers vorkommt. Der wenig bekannte Stoff ist eine ganz besondere Anti-Aging Substanz...
Warum? alpha-Liponsäure ist ein unentbehrlicher Bestandteil der Stoffwechselprozesse, die uns mit Energie versorgen.
Jede unserer Körperzellen enthält ein kleines „Energiekraftwerk“, die Mitochondrien. Diese Mini-Organe produzieren aus Nahrungsstoffen die notwendige Energie für Stoffwechsel und Zellteilung. α-Liponsäure gehört zu den essentiellen Molekülen, die diese Prozesse möglich machen und unseren Körper vital halten.
Je älter wir werden, desto schlechter wird der Wirkungsgrad unserer Mitochondrien, vergleichen Sie es ruhig mit einem alten Motor: Viel Schadstoffe, wenig Leistung.
Alte Mitochondrien sind wie ein alter Motor: Viel Schadstoffe, wenig Leistung.
Die Schadstoffe alter Mitochondrien sind die sogenannten Freien Radikale. Freie Radikale sind Wasserstoff-Atome mit einem überzähligen, hyperaktiven Elektron, die wie ein aggressiver Wespenschwarm alles in ihrer Umgebung angreifen – darunter auch wichtige Zellbestandteile wie Proteine, Enzyme, die Mitochondrien selbst und sogar unsere eigene DNA. Obwohl die Freien Radikale aus unserem Stoffwechsel den Hauptteil stellen, atmen wir zusätzliche „Killer-Elektronen“ beim Rauchen und in verschmutzter Luft ein und exponieren unsere armen Hautzellen damit, wenn wir in ungeschützt in der Sonne liegen.
Genau hier, bei den freien Radikalen entfaltet die α-Liponsäure ihre zweite wichtige Wirkung, indem sie nicht nur selbst die überzähligen Elektronen abpuffert, sondern weitere wichtige Radikalfänger, wie Vitamin C, Vitamin E und Coenzym Q10 regeneriert und wieder neu aktiviert.
Dass α-Liponsäure in jede Zelle, auch in Nerven- und Gehirnzellen eindringen kann, macht diesen Stoff so besonders für die Anti-Aging Medizin, denn chronische Entzündungen durch freie Radikale sind ein Grundmechanismus der Alterung.
α-Liponsäure regeneriert wichtige Radikalfänger wie Vitamin C, Vitamin E und Coenzym Q10
Seit vielen Jahren setzt man daher in Deutschland α-Liponsäure bei der diabetischen Neuropathie ein, einer chronisch fortschreitenden Untergang kleiner Nervenfasern bei der Zuckerkrankheit, die verantwortlich für die Folgekrankheiten des Diabetes mellitus (Netzhautablösung, offene Beine et...) sind.
Eine ganz neue Studie bei Multipler Sklerose zeigt, dass α-Liponsäure den Verlauf der Erkrankung deutlich bremsen kann und wird damit eine vielversprechende Ergänzung heutiger MS Therapien.
α-Liponsäure kann bei Multipler Sklerose den Verlauf der Erkrankung deutlich bremsen
In der Chelat-Therapie kann α-Liponsäure bei Vergiftung mit anorganischen Quecksilberverbindungen eingesetzt werden.[7] Im Gegensatz zu anderen Chelatbildern kann Liponsäure in alle Bereiche des zentralen und peripheren Nervensystems eindringen,[8] kann insbesondere die Blut-Hirn-Schranke passieren.[1]
α-Liponsäure finden wir vor allem in Spinat und, der wirklich regelmässig auf unserem Speiseplan stehen sollte. Auch im Smoothie machen sich frische Spinatblätter perfekt und helfen, Ihre Zellen mit α-Liponsäure zu versorgen.
 
 
Quellen:
von D Ziegler - ‎2006
https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Alpha-Lipon-Aristo-600mg-Filmtabletten-6897706.htmlRebecca Spain et al.: Lipoic acid in secondary progressive MS A randomized controlled pilot trial, Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm, v.4(5); 2017 Sep, PMC5489387
Rooney J: The role of thiols, dithiols, nutritional factors and interacting ligands in the toxicology of mercury. In: Toxicology. 234, Nr. 3, 2007, S. 145–156. doi:10.1016/j.tox.2007.02.016. PMID 17408840.
 
 
(Keine Kommentare vorhanden)
Schreiben Sie ein Kommentar